Bis Montag (10. März) haben rund 5800 Fachbesucher die 140. Internationale Lederwarenmesse I.L.M Winter Styles in Offenbach besucht. Damit wurde bis Montagmittag das Besucherziel erreicht.
Die Zahl der Aussteller ist gestiegen: 282 Unternehmen und Marken aus 22 Ländern hatten sich zur ausgebuchten Messe angemeldet, gut acht Prozent mehr als bei der I.L.M Winter Styles im März 2013 und fünf Prozent mehr als bei der I.L.M Summer Styles im September 2013. Die Internationalität der I.L.M ist weiter gestiegen: 133 Aussteller kamen aus dem Ausland, 149 aus Deutschland. Das entspricht einem internationalen Anteil von 47 Prozent.
Die Fachbesucher aus über 40 Ländern informierten sich über die neuen Trendkollektionen bei Kleinlederwaren, Reise- und Freizeittaschen, Business- und Schulartikeln, Schirmen, Handschuhen, Gürteln und Modeaccessoires und konnten bei den Ausstellern auch gleich ihre Order buchen. „Ich bin zufrieden mit der Besucherzahl und dem gestiegenen Internationalisierungsgrad“, sagte Arnd Hinrich Kappe, Geschäftsführer der Messe Offenbach.
„Unsere Modernisierung der Lederwarenmesse zeigt Erfolge“, so Kappe weiter. „Die I.L.M ist eine orderstarke Arbeitsmesse, auf der sich die Besucher auch über die Trends und Mode informieren können. Deshalb haben wir in die Fashionshow der Winter Styles investiert und die Modernisierung von Look Book, Billboards und Fashion Points fortgesetzt, damit die Produkte noch besser präsentiert werden.“
Aussteller erfreut über guten Messeauftakt
Viele Aussteller zogen schon früh eine gute Zwischenbilanz der I.L.M Winter Styles, etwa Yvonne Bückmann, Teamleiterin Marketing und Kommunikation bei Müller & Meirer: „Die Besucherfrequenz ist gut und wir haben gute Gespräche geführt und auch eine positive Resonanz auf unsere Marken und Produkte erhalten.“
Peter Schwarz, Sales Manager Europa bei Aigner, sagte: „Nach einem ruhigen Start war es vor allem um die Mittagszeit herum qualitativ und quantitativ sehr positiv bei uns am Stand. Sowohl die getätigten Order als auch die Stimmung waren sehr gut. Wir kommen nach Offenbach, weil wir hier den Lederwarenhandel und insbesondere die kleineren Händler treffen. Diesen Teil unserer Geschäfte können wir auch nirgendwo anders machen. Dabei bekommen wir hier Kontakte zu neuen Kunden, gewinnen aber auch alte zurück. Auch das Umfeld der anderen Händler hier gefällt uns und passt zu uns.“

11.03.2014