Folkdays, Be Able und Goethe-Institut kooperieren gemeinsam
Folkdays, Be Able und Goethe-Institut kooperieren gemeinsam

18.04.2017 | Das Fair Fashion-Label Folkdays, das Goethe-Institut sowie die Nonprofit-Organisation Be Able bringen im Rahmen des vom Goethe-Institut initiierten Projekts ‚Ikat/eCut - Textilresidenzen‘ sieben Textil-, Mode-, Interior- und Produktdesigner aus Deutschland mit südostasiatischen Textilproduzenten zusammen. Seit Anfang April erhalten die Designer mit Produktionserfahrung und Arbeitsmittelpunkt in Deutschland die Möglichkeit für drei Wochen vor Ort mit einer Produktionsstätte traditioneller Textilien, deren Fokus auf Kunsthandwerk liegt, zusammen zu arbeiten. Auch das Lernen von- und miteinander sowie die Entwicklung von Produkten und Aufbau von nachhaltigen Arbeitsbeziehungen sollen über das Projekt gefördert werden.

Im Rahmen des Austauschs gibt Folkdays-Gründerin Lisa Jaspers ihre Erfahrungen, die sie mit ihrem Label in Zusammenarbeit mit Kunsthandwerkern angeeignet hat, in zwei Workshops an die Textilproduzenten sowie Designer weiter. So sollen unter anderem Produkt- und Designprozesse ausgearbeitet werden, die einen internationalen Vertrieb ermöglichen. Der dreitägige Auftakt- und der zweitägige Abschlussworkshop bringt die südostasiatischen Textilproduzenten, die Designerinnen, sowie Lisa Jaspers und Isabelle Dechamps, Gründerin von Be Able, in Jakarta, Indonesien zusammen. Vom 5. bis 27. April reisen die Designer gemeinsam mit den lokalen Partnern zu deren Produktionsstätten nach Thailand, Indonesien, Malaysia und den Philippinen. Während dieser Residenzphase werden sie durch Online-Mentoring von Folkdays und Be Able begleitet. Die gemeinsam entwickelten Produkte und Designs dürfen später von den Textilproduktionsstätten, Designern und Folkdays vertrieben werden. Die Rechte und die eigenständige Weiterentwicklung der Produkte hingegen, liegen alleinig bei den Produktionsstätten.

Das Ikat/eCut-Projekt befasst sich mit der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Textilien in Südostasien, Australien und Neuseeland. In unterschiedlichen Ausrichtungen erforscht es das kulturelle Potential von Textilien – von Kunst bis Design, von Tradition bis Technologie. (Bild: Goethe-Institut, Jakarta) www.folkdays.com;  www.goethe.de;  www.be-able.info

18.04.2017