Gallery Shoes bereit zum Neustart in Düsseldorf
Gallery Shoes

08.03.2017 | Vor einem Monat verabschiedete sich Kirstin Deutelmoser auf der letzten Pressekonferenz der GDS und gleichzeitig präsentierte Ulrike Kähler, Project Director Gallery & Gallery Shoes, die neue Tradeshow for Shoes & Accessoires: Gallery Shoes. Die vom 27. bis 29. August 2017 in Düsseldorf stattfindende Messe wird wie ihre Fashion-Schwester Gallery auf dem Areal Böhler stattfinden und auf rund 10.500  Quadratmetern plus 2.000 Quadratmeter Leichtbauhalle die Segmente Premium, Contemporary, Urban, Comfort und Kids zeigen. Damit möchte man circa 500 Marken – nicht Ausstellern – die Möglichkeit bieten, sich in einem zeitgemäßen Ambiente Marken-gerecht zu präsentieren. Angeboten werden sowohl Konzeptstände mit bis zu 35 Quadratmetern als auch größere individualisierte Stände mit bis zu 150 Quadratmetern.

Ulrike Kähler dazu: „Das Areal Böhler vermittelt einen komplett anderen Charme als dies auf dem Messegelände der Fall war. Der kuratierende Charakter der Hallen im Industrial Design verleiht eine besondere Wertigkeit und Ausgesuchtheit. Für große Marken ist dies keinesfalls ein Nachteil. Dem Warenbild eleganter Department-Stores entsprechend, können sie sich in einer neuen Atmosphäre ganz anders präsentieren. Das bringt ein anderes Selbstverständnis mit sich, bei dem es nicht um Größe, sondern Klasse geht. Diesen Aspekt herauszustellen, ist eine sehr wichtige, zeitgemäße Facette, wenn es darum geht, neue internationale Kunden anzusprechen. Vergleichen Sie es mit den Schuhabteilungen der weltweit wichtigsten Department-Stores, in denen große Key Player ebenso unbedingt dazu gehören wie innovative und exklusive kleine Brands.“

Mit der veränderten Tagesfolge der Schuhmesse – von Sonntag bis Dienstag – möchte man dem unabhängigen, kleineren Fachhandel entgegenkommen und ermöglichen die Gallery Shoes zu besuchen. Kähler unterstreicht außerdem, dass auch weiterhin Komfortschuhhersteller und Kinderschuhe zum Portfolio der Tradeshow gehören, wenngleich sie die Präsentation dieser, dem Rahmen entsprechend moderner, gebündelter und transparenter sieht.
Viele Aussteller und Besucher hatten an der GDS zuletzt beklagt, die Messe sei nicht mehr international genug. Gallery Shoes avisiert 8.000 bis 10.000 Besuchern aus Nord-, Mittel- und Osteuropa. Ulrike Kähler stellt aber auch fest, dass die neue Schuhmesse nicht allein für den Zulauf internationaler Einkäufer verantwortlich ist. „Grundsätzlich lebt eine Messe nicht nur von der Verantwortung ihres Veranstalters, sondern auch von der Strahl- und Zugkraft ihrer Aussteller. Wir liefern einen neuen, inspirierenden Rahmen, der anderen pulsierenden Veranstaltungen in Deutschland und Europa absolut Stand halten kann.“ http://gallery-shoes.com/

08.03.2017