Gucci sagt ‚No‘ zu echten Pelz
Gucci sagt ‚No‘ zu echten Pelz

13.10.2017 | Das italienische Modehaus Gucci verzichtet künftig auf den Einsatz von echtem Pelz. Diese Entscheidung gab der CEO der Kultmarke, Marco Bizarri, bei einem Gespräch im Rahmen des ‚Kering Talks 2017‘ am Londoner College of Fashion bekannt. So soll die kommende Frühjahr-/Sommerkollektion 2018 frei von Echtpelz sein. Bizarri zu der Entscheidung: In sozialer Hinsicht Verantwortung zu tragen, ist einer von Guccis zentralen Werten und wir arbeiten weiterhin darauf hin, die Situation von Umwelt und Tieren zu verbessern.“ Des Weiteren macht er auf den Zeitgeist aufmerksam, dass Pelz zu tragen nicht mehr zeitgemäß sei. Dass dieser Schritt konsequent durchgeführt wird, beweist auch die Aktion, dass Altbestände des Hauses an Pelzmode auf einer Wohltätigkeitsauktion versteigert werden sollen und der Erlös an die Tierschutzorganisationen Humane Society International und LAV gespendet werden.  Darüber hinaus wird das Unternehmen der ‚Fur Free Alliance‘ beitreten.

Vor Gucci sind bereits einige Luxusmarken zu einer ‚pelzfreien‘ Produktion übergangen. Dazu gehören Unternehmen wie Giorgio Armani, Calvin Klein, Stella McCrtney, Tmmy Hilfiger und Hugo Boss. (Bilder: © Imaxtree) www.gucci.com/de/de/

13.10.2017